Zeit zum Lesen: ca. 6 Minuten.

Nachhaltige Smartphones sind am Markt bisher rar gesät. Nun gibt es aber eine weitere Neuheit. Die kooperierenden Unternehmen 4G Systems (Köln, zuständig für die Entwicklung) und Gigaset (Fertigung im nordrhein-westfälischen Bocholt) versprechen mit dem rephone das erste CO2-neutrale Smartphone aus Deutschland.

Man kann getrost sagen, dass es in gewisser Weise dem holländischen Fairphone nacheifert, obwohl die Unterschiede bei näherem Hinsehen bald deutlich werden. Insgesamt handelt es sich von der Ausstattung her um ein Standard-Mittelklassegerät, weist jedoch einige Merkmale auf, die es von gängigen Smartphones abheben und die auch andere faire Handys nicht mitbringen.

Welche Vorteile hat ein nachhaltiges Smartphone?

Nachhaltige Handys tragen dazu bei, die Masse an Elektroschrott, die bei jedem Neukauf anfällt, zu reduzieren. Sehr viele Menschen legen ihr altes Gerät auch einfach in eine Schublade und vergessen es mit der Zeit. Auf diese Weise werden viele wertvolle Rohstoffe, die mittlerweile gut recycelt werden könnten, dem Produktionskreislauf entzogen.

Mit nachhaltigen Smartphones wie das rephone, Fairphone oder Shiftphone, die repariert werden können und von den Herstellern zum Recyceln zurückgenommen werden, kannst du dazu beitragen, dass Umwelt und Klima geschont und Ressourcen besser genutzt werden. Leider haben die großen Hersteller wie Apple, Samsung, Huawei und Co. vor allem ihre Verkaufszahlen im Blick und wenig Interesse daran, faire Handys zu produzieren, weil dies ihren Umsatz und ihren Gewinn deutlich schmälern würde.

Verpackung und Design des rephone

Vorder- und Rückansicht des rephone, dem nachhaltigen Handy von Gigaset
Das neue Gigaset rephone ist dem Modell GS5 auf den ersten Blick nicht unähnlich.

Was zunächst auffällt, ist die Verpackung. Sie wiegt nur 34 Gramm und wird in Schleswig-Holstein aus Gras hergestellt, wobei im Vergleich zur Verwendung von Frischpapier 98 % Wasser und 75 % CO2 eingespart werden. Eine kleine, aber feine Idee ist auch, dass die Verpackung erst kurz vor dem Versand der Smartphones aufgefaltet wird. Dadurch reduziert sich das Transportvolumen auf dem Weg vom nördlichsten Bundesland nach NRW, was den CO2-Ausstoß verringert. Die Schachtel ist nicht nur recycelbar, sondern lässt sich auch kompostieren – ein erster Pluspunkt.

Ein Netzteil wirst du vergeblich suchen. Das rephone wird lediglich mit einem USB-Kabel Typ A auf Typ C und einer Kurzbeschreibung ausgeliefert. Dies sollte aber kein Problem sein, da mittlerweile fast jeder ein Netzteil mit USB-Anschluss zu Hause hat. Damit verzichtet das rephone wie andere nachhaltige Handys auf einen kleinen Teil Elektroschrott – ein weiterer Pluspunkt.

Das Design ist Geschmacksache. Äußerlich erinnert das rephone an das Modell GS5 von Gigaset und wirkt nicht so elegant wie wesentlich teurere High-End-Geräte. Dafür besteht das Gehäuse aus 100 % recyceltem schwarzem Kunststoff, hergestellt von der Firma Sysplast in Nürnberg. Die Oberfläche fühlt sich angenehm rau an und ist recht rutschfest. Auch Fingerabdrücke sind kaum auszumachen. Die Hülle umschließt die Dual-Kamera auf der Rückseite vollständig und bündig, so dass sich ein Huckel für die Objektive erübrigt. Die Vorderseite mit dem Kamera-Notch in Tropfenform und dem Display darunter ähnelt jedem anderen modernen Smartphone.

Weitere Merkmale beim rephone für ein nachhaltiges Handy

Die Herstellung der Rückseite in Nürnberg und der Verpackung in Schleswig-Holstein verkürzt die Transportwege zum Montagestandort in Nordrhein-Westfalen für diese Komponenten deutlich. Die restlichen Bauteile – also die gesamte Elektronik – müssen trotzdem weiterhin aus asiatischer Produktion bezogen werden. Ein Fakt, um den auch andere nachhaltige Smartphones nicht herumkommen.

Das kann man dem Hersteller aber kaum vorwerfen, denn eine Produktion der erforderlichen Akkus, Chips, Speichermedien und Kameramodule findet in Deutschland schlicht und einfach nicht statt. Für 4G Systems steht das rephone deshalb auch gewissermaßen als Anregung und Aufruf an andere Unternehmen, an dieser Situation etwas zu ändern. Ein lupenreines „Made in Germany“ kann dem rephone als Gütesiegel jedenfalls nicht verliehen werden, sondern eher ein „Assembled in Germany“.

Dafür kann der Hersteller mit folgenden Gütesiegeln werben:

  • Ecovadis Gold Rating
  • Zertifiziertes Qualitätsmanagement
  • Zertifiziertes Umweltmanagement
  • 100 % Ökostrom

Darüber hinaus wurde das rephone im Jahr 2022 mit dem Deutschen Award für Nachhaltigkeitsprojekte ausgezeichnet. Dieser Preis steht unter der Schirmherrschaft des Deutschen Instituts für Service-Qualität, des Nachrichtensenders ntv und des DUP Unternehmer-Magazins.

Für die Nachhaltigkeit des rephone spricht jedoch weiterhin, dass der Materialaufwand für jedes einzelne Smartphone nach dem Leitbild der Kreislaufwirtschaft durch 4G Systems und Gigaset zu 100 % ausgeglichen wird. Dies geschieht, indem Leiterplatten, Kunststoffe, Metalle, Displays usw. von anderen Altgeräten in der gleichen Menge recycelt werden. Mit den erzielten Einsparungen kann der Rest an CO2 kompensiert werden. Die Ermittlung des erforderlichen Ausgleichs stammt von der Meo Carbon Solutions GmbH.

In diesem Kontext passt es auch, dass jedes nicht mehr gebrauchte rephone vom Hersteller fachgerecht und mit Zertifizierung recycelt wird, und zwar ebenfalls in Deutschland. Beim Anbieter freenet gibt es übrigens ähnlich wie bei der Shiftphone Alternative eine Prämie, wenn ein nicht mehr gebrauchtes rephone zum Recycling zurückgegeben wird. **

Modularer Aufbau und Reparaturen zum Festpreis

Modulare Ansicht des nachhaltig konstruierten Smartphones von Gigaset
Das Gigaset rephone überzeugt durch modularen Aufbau, gute Reparierbarkeit und wechselbaren Akku.

Verpackung, Gehäuse und kurze Transportwege für diese Komponenten sind nicht die einzigen Gründe, weshalb man das rephone als ein nachhaltiges und faires Smartphone bezeichnen kann. Ganz wesentlich trägt zu dieser Fairphone Alternative auch der modulare Aufbau des Geräts bei. Sämtliche Teile des Innenlebens sind verschraubt, statt verklebt, und lassen sich bei Defekten austauschen. Deshalb verfügt es auch nicht über eine IP-Schutzklasse.

Vor allem aber lässt sich der Akku problemlos wechseln. Du musst lediglich die Rückseite aushaken, damit er frei liegt und du ihn herausnehmen kannst. Diese Eigenschaft des rephone kann nicht hoch genug bewertet werden angesichts der Tatsache, dass ein „durchgenudelter“ Akku bei herkömmlichen Smartphones einer der häufigsten Gründe für die Anschaffung eines neuen Gerätes ist.

Im Blickpunkt: der Akku

Neben der Austauschbarkeit hat der Akku des rephone noch andere Pluspunkte zu verbuchen. Mit seinen 4.500 mAh soll der laut Angaben des Herstellers im Stand-by-Modus bis zu 300 Stunden durchhalten. Unter Dauerlast kam das Gerät in einem Labor auf zwölf Stunden und sechs Minuten.

Eine Verlängerung der Lebensdauer steht auch beim Ladevorgang im Fokus. Mit der integrierten Akku-Save-Technik wird die Batterie nur bis zu 90 % aufgeladen, um sie länger funktionsbereit zu halten. Ein Highlight, bei dem die Fairphone Alternative bzw. Shiftphone Alternative bisher nicht mithalten kann, ist die Möglichkeit des kabellosen Ladens. Da kein Netzteil beiliegt, kommt das rephone beim Aufladen mit einem anderen Equipment nur auf maximal acht Watt und benötigt knapp vier Stunden, um den Akku wieder zu füllen. Das kabellose Laden hingegen funktioniert mit 15 Watt und dürfte deshalb die bessere Wahl sein.

Weitere Leistungsmerkmale des rephone

Das rephone verfügt über einen Arbeitsspeicher von 6 GB RAM, der interne Speicher hat 128 GB. Dieser lässt sich mit einer microSD-Karte um bis zu 512 GB erweitern. Zusammen mit dem Helio-Prozessor G85 von Mediatek ergibt das für ein nachhaltiges Smartphone dieser Klasse eine ganz ordentliche Ausstattung.

Auffällig im Vergleich zu anderen Handys ist die Anordnung der Karten-Slots. Das rephone lässt sich mit zwei Nano-SIMs und einer microSD bestücken. Diese sind aber nicht in einem Einschub untergebracht, sondern komplett getrennt voneinander. In der Praxis kannst du dir bei einem Wechsel dadurch einiges an „Fummelei“ ersparen.

Beim Bildschirm handelt es sich um ein 6,3 Zoll großes LC-Display mit FHD+ Auflösung (2.340 x 1.080 Pixel). Die Farbtreue reicht an AMOLED-Displays nicht heran und bei Sonnenlicht gibt es leichte Probleme, denn dann reicht die Helligkeit nicht aus, um feine Details zu erkennen.

Auch die Qualität der Kameras lässt zu wünschen übrig, wenn du mehr willst, als nur gelegentliche Schnappschüsse aufzunehmen. Die Hauptkamera kommt mit 64 MP daher, die Ultraweitwinkellinse mit 8 MP, die Frontkamera mit 16 MP. Bei Tageslicht verschwinden Feinheiten im Hintergrund, ebenso bei Makroaufnahmen. Einen Nachtmodus oder einen Beautyfilter für Selfies gibt es beim rephone nicht.

Seit Juli 2022 wird das rephone mit Android 12 ausgeliefert. Dadurch soll es noch sicherer und persönlicher werden, denn die Benutzeroberfläche erfährt eine Neugestaltung, bietet erweiterte Möglichkeiten der Personalisierung und verbesserte Datenschutzfunktionen. Sicherheitsupdates, für die die Server ausnahmslos in Deutschland stehen, sollen monatlich bis mindestens 2027 herausgebracht werden

Weitere Spezifikationen findest du in der nachfolgenden Tabelle:

Gigaset rephone
BetriebssystemAndroid 12
Abmessung157 x 75 x 10,5 mm (H x B x T)
Gewicht208 g
Display6,3 Zoll / Full HD+ (2.240 x 1.080 px) IPS
LeistungMediatek Helio G85 / 64-bit Octacore (max. 2 GHz / Core)
Akku4.500 mAh Li-Polymer
Speicher128 GB (intern)
erweiterbar auf max. 512 Gb per microSD
6 Gb Arbeitsspeicher / RAM
KameraDualkamera 64 / 8 MP Weitwinkel
16 MP Frontkamera
Netze4G+, 4G (LTE Advanced, LTE), 3G, 2G
max. Download 300 Mbps
max. Upload 150 Mbps
Einschübe2 Nano SIM + 1 MicroSD (max. 512 MB)
Weitere VerbindungenGPS + Glonass + Galileo
WLAN
NFC
Bluetooth 5.0
Nachhaltigkeitsaspekte+ austauschbarer Wechselakku
+ längere Akku-Lebensdauer durch voreingestellte Ladegrenze
+ FSC-zertifizierte Grasverpackung
+ Gehäuserückseite aus recyceltem Kunststoff
+ verschraubte Bauteile für leichtere Reparatur
+ „Made in Germany“
+ Einsatz von Ökostrom, Ecovadis Gold Rating
+ ressourcenschonende Recyclingprozesse
+ feste Reparaturpreise
Spezifikationen Gigaset rephone. Quelle: https://myrephone.com/features. Alle Angaben ohne Gewähr.

Video Review: Das rephone im Test

Computer Bild hat das neue rephone genau unter die Lupe genommen: Design, Display, Kamera und vieles mehr werden in diesem Video ganz genau beleuchtet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bei welchem Anbieter erhältst du das rephone?

Stand September 2022 gibt es das rephone derzeit nur bei freenet für knapp 350 Euro. **

Man darf gespannt sein, wann andere Provider nachziehen und das neue nachhaltige Smartphone in ihr Sortiment aufnehmen.

Zum freenet-Webshop.

rephone -Nachhaltig, Langlebig, CO2 neutral-
1 Bewertungen

Letzte Aktualisierung am 4.10.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Fazit

Wenn du auch beim Thema Smartphone Wert auf Nachhaltigkeit legst und deine Bedürfnisse mit einem Mittelklassegerät befriedigt werden, ist das rephone sicherlich eine gute Wahl. Die Konkurrenz von Fairphone und Shiftphone hat mehr Ausstattung zu bieten, dafür musst du allerdings auch deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Beitragsbild: © Simedblack / pixabay.com

Written by Redaktion